english

In dieser Werkphase (1966-69), wird die Geometrie, das konstruierbare also, (noch aber nicht den Computer) in meine Arbeit eingeführt . Von elektronischen und anderen technischen Zeichen beeinflusst, werden in einem subjektiven Auswahlprozess geometrische Elemente erfunden und über die gesamte Bildfläche verteilt. Es sind mobile, d.h. austauschbare Zeichen. Da alle Zeichen (Formen) ein visuelles Kraftfeld um sich herum besitzen, erzeugen sie in ihrer Juxtaposition ein Netzwerk abstrakter visueller Spannung.

Ausstellungskatalog:    Manfred Mohr, "signes géométrique",Galerie Templon, Paris 1968
(Cimaise Bonaparte, Paris, 1968 - Opening delayed and gallery renamed due to May 1968 uprising)
(see invitation)       (see article by Catherine Millet)